Fischmarkt in Bergen
Das norwegische Angebot an Speisen zeichnet sich aufgrund der langen und wichtigen Fischereitradition vor allem durch Fischgerichte aus.
merken

Die norwegische Küche

Kurzbeschreibung

Das norwegische Angebot an Speisen zeichnet sich aufgrund der langen und wichtigen Fischereitradition vor allem durch Fischgerichte aus. Hierbei überzeugt Norwegen nicht nur mit einer großen Auswahl, sondern auch mit der international geschätzten Qualität. Aber auch einige Fleischgerichte gehören auf die Liste der landestypischen Speisen. Viele Gerichte, vor allem geräuchertes Fleisch und getrockneter Fisch, sind auf die Wikingertradition zurückzuführen, als haltbare Lebensmittel für lange Reisen benötigt wurden.

Kurzinfo

Das norwegische Angebot an Speisen zeichnet sich aufgrund der langen und wichtigen Fischereitradition vor allem durch Fischgerichte aus.
Zu den typischen Fischgerichten gehört der norwegische Lachs, der in vielen verschiedenen Variationen, z. B. gekocht, geräuchert, gebraten oder gebeizt zubereitet werden kann. Somit ist es auch kein Wunder, dass im Land des Zuchtlachses sogar bei McDonalds manchmal laksburgere (Lachsburger) auf der Speisetafel zu finden sind. Vor allem gravet laks, der mindestens zwei Tage in eine Beize aus Salz, Pfeffer, Zucker und Dill eingelegt wird, gehört zu den Lachsspezialitäten.

Auch beim marinierten oder eingelegten Hering, norwegisch sild, stehen verschiedene Variationen zur Verfügung, je nachdem ob man mehr Appetit auf Senf-Soße oder eine süß-saure Soße hat. Die reker sind Garnelen, die gerne auch mal an einem rekekveld, deutsch „Garnelenabend“, in gemütlichem Beisammensein geschält und anschließend beispielsweise mit Brot und Zitrone oder in Knoblauch gebraten verspeist werden. International beliebt ist vor allem der Stockfisch, norwegisch tørrfisk. Besonders gern wird der Stockfisch in Salzlauge und Wasser geweicht. Diese Spezialität, auch lutefisk genannt, erfreut sich vor allem an Weihnachten großer Beliebtheit.

Zwei weitere Gerichte, die häufig zu Weihnachten auf den Tisch kommen, sind pinnekjøtt, geräuchertes oder getrocknetes Hammelfleisch mit Kohl oder Kartoffeln, und ribbe, Rippchen vom Schwein. Zu den Nationalgerichten zählen auf jeden Fall die kjøttkaker, dies sind Fleischklöße bzw. Frikadellen in brauner Soße. Frikadellen gibt es nicht nur mit Fleisch, sondern auch mit Fisch, diese heißen dann fiskeboller.

Bei der Hausmannskost fårikål handelt es sich um Lammfleisch in Kohl, hierzu werden gerne Kartoffeln serviert. Neben diesen Gerichten gibt es auch eine große Auswahl an Suppen und Eintöpfen, wie z. B. lapskaus mit viel Gemüse und Fleisch. Wer in Norwegen mal etwas ganz anderes probieren möchte, kann in einigen Restaurants auch Elch-, Rentier- oder Walfleisch bestellen.

Zu den typischen Brotsorten gehört das norwegische flatbrød, ein dünnes, hartes Fladenbrot, ähnlich wie Knäckebrot, das besonders haltbar ist. Die weiche Variante des Fladenbrots heißt lefse und wird aus Kartoffeln und Mehl hergestellt. Typisch norwegisch ist auch der geitost oder brunost, ein karamellisierter, süßlicher Ziegenkäse, der aus Molke hergestellt wird und von brauner Farbe ist.

Zu den beliebten traditionellen Süßspeisen gehört zunächst rømmegrøt, ein aus dickem Sauerrahm und Mehl oder Grieß gekochter Brei, der mit Zimt und Zucker sowie je nach Geschmack mit Rosinen gegessen wird. Der norwegische Milchreis, risgrøt, wird ebenfalls mit Zimt und Zucker, Äpfeln oder Mandeln verfeinert. Typisch für Norwegen sind die multebær, deutsch Moltebeeren, die hauptsächlich in Nordeuropa wachsen und beispielsweise mit Sahne zum Nachtisch serviert werden.
  
Generell ist über die norwegische Esskultur zu sagen, dass sich die Mahlzeiten etwas von denen in Deutschland unterscheiden. Der Tag beginnt mit einem üppigen Frühstück, norwegisch frokost. Zum Mittag, dem lunch, nimmt man lediglich eine Kleinigkeit oder ein paar Scheiben Brot zu sich. Die Hauptmahlzeit heißt in Norwegen middag und findet als frühes Abendessen zwischen 17 und 18 Uhr statt. Gegen 21 Uhr folgt dann meist noch eine kleinere Mahlzeit, aftensmat genannt, die häufig aus Kaffee und Kuchen besteht. Kaffee ist das beliebteste Getränk der Norweger und wird zu jeder Tageszeit gerne getrunken. Aber nicht nur für seinen enormen Kaffeekonsum ist Norwegen bekannt, auch das norwegische Bier, øl, ist bei Einheimischen und Touristen beliebt.

Eine sehr bekannte norwegische Spirituose, die auch gern zu einigen Fisch- und Fleischgerichten gereicht wird, ist das auf Kartoffeln basierende Linie Aquavit. Dieser Schnaps wird während seines Reifungsprozesses in Fässern extra über den Äquator (daher Linie) und wieder zurück verschifft. Mehreren Legenden zufolge kommt auf der Reise wohl durch die ständige Bewegung und die Temperaturunterschiede der feine Geschmack des Aquavit zustande.

Auch wenn die norwegische Küche so manchem zunächst etwas gewöhnungsbedürftig erscheinen mag, stehen genügend verschiedene Gerichte zur Auswahl, damit jeder auf seine Kosten kommt. Egal ob Fischesser oder Süßspeisenliebhaber, das ein oder andere Rezept wird nach dem Urlaub sicherlich ins eigene Kochbuch aufgenommen!