Der Nidarosdom zu Trondheim
Die drittgrößte Stadt Norwegens trug im Mittelalter den Namen Nidaros, was in etwa 'Mündung der Nidelva' bedeutet.
merken

Norwegen: Trondheim

Kurzbeschreibung

Die drittgrößte Stadt Norwegens trug im Mittelalter den Namen Nidaros, was in etwa 'Mündung der Nidelva' bedeutet. Obwohl eine Besiedlung schon sehr viel früher stattgefunden hat, wurde Trondheim offiziell im Jahr 997 von Olav Tryggvason gegründet und war die erste Hauptstadt des norwegischen Reiches.

Kurzinfo

Die drittgrößte Stadt Norwegens trug im Mittelalter den Namen Nidaros, was in etwa 'Mündung der Nidelva' bedeutet.
Trondheim war bis Anfang des 13. Jahrhunderts politisches und geistiges Zentrum Norwegens und ein berühmter Wallfahrtsort. Die Pilgertradition ist auf das Jahr 1030 zurückzuführen, in dem der Wikingerkönig Olav Haraldsson, der das Land unter dem Christentum vereinen wollte, in der Schlacht von Stiklestad erschlagen wurde. Kurz darauf wurde er heilig gesprochen und zum Schutzpatron des Landes erklärt. Als im Laufe der Reformation die Pilger ausblieben und die Stadt Bergen außerdem wichtiges Zentrum wurde, verlor Trondheim immer mehr an Bedeutung. Im 18. und 19. Jahrhundert erlebte Trondheim jedoch einen Aufschwung, da es dank einflussreicher Kaufmannsfamilien aus dem Ausland zur zweitgrößten Handelsstadt Norwegens wurde. Der Ausbau der Eisenbahn sowie die Einrichtung der Hurtigroute machten Trondheim zum 'Tor des Nordens'.

Noch heute profitiert die Stadt von seiner verkehrsgünstigen Lage. Im Westen grenzt Trondheim ans Meer, im Norden an den Trondheimfjord, im Osten befindet sich die Grenze zu Schweden, und im Süden liegt ein breites Tal mit der Verbindung zur E6 und der Eisenbahnstrecke nach Oslo.

Zu den schönsten Sehenswürdigkeiten der Stadt gehört der Nidarosdom. Obwohl der Bau des Doms bereits im 11. Jahrhundert begann, stammen die ältesten noch erhaltenen Teile aus dem 12. Jahrhundert. Der Nidarosdom wurde über dem Grab Olav des Heiligen errichtet. Ab dem 14. Jahrhundert kam es wegen vieler Brände und Plünderungen zum Verfall der Kathedrale, die jedoch ab 1869 wieder aufgebaut und zur Stätte für viele Krönungen und Begräbnisse wurde.

Südlich des Doms befindet sich der Erzbischöfliche Palast, der im 12. Jahrhundert erbaut worden ist. Nachdem der letzte katholische Bischof während der Reformation im Jahr 1537 geflohen war, lebte hier der dänische Statthalter. Heute befinden sich in dem Palast ein militärhistorisches Museum, das Museum der Widerstandsbewegung des zweiten Weltkriegs und eine Ausstellung über das Erzbischöfliche Palais.

Von der Nordseite gelangt man über den Friedhof ans Flussufer der Nidelva. Hier liegt Bybroa oder Gamle Bybro, eine alte Ziehbrücke, die ein beliebtes Fotomotiv darstellt. Dahinter liegt eine Reihe von Pfahlhäusern, die teilweise aus dem 18. Jahrhundert stammen. In den damals auf Stelzen errichteten Pack- und Lagerhäusern findet man heute Büros und Restaurants. Auf der anderen Seite des Flusses ragt etwas außerhalb des Zentrums die Festung Kristiansten mit ihrer strahlend weißen Fassade hervor. Sie wurde im 17. Jahrhundert zur Verteidigung gegen die Schweden errichtet und bietet den Besuchern von ihrer Anhöhe einen schönen Ausblick.

Auf dem Marktplatz, Torget, steht eine 17m hohe Säule mit einem Standbild von Olav Tryggvason, dem bereits erwähnten Gründer der Stadt. Der Wikingerkönig schickte vor ca. 1000 Jahren Leif Eriksson Richtung Westen, der auf seiner Reise durch Zufall die nordamerikanische Küste entdeckte. Die Säule ist nicht nur ein Denkmal, sondern auch Teil einer sich auf dem Markplatz befindenden Sonnenuhr.

Auf der Munkegata befindet sich der Stiftshof, Stiftsgården, das größte Holzpalais Skandinaviens, das in den 1770ern im Auftrag einer Geheimrätin im Rokokostil errichtet worden ist. Der Stiftshof diente damals als Treffpunkt für die Mitglieder der obersten Schicht. Seit 1800 gehört das Anwesen zum Besitz des Staates und dient heute als offizielle Residenz des Königs in Trondheim.

Am nördlichen Ende der Munkegata liegt Ravnkloa, der Fischmarkt der Stadt. Von hier aus lohnt sich ein Ausflug mit dem Boot nach Munkholmen, der sogenannten Mönchsinsel. Nach der Klostererrichtung der Benediktiner kurz nach 1000 wurde die Insel im 17. Jahrhundert zur Festung umgebaut, von der heute nur noch Ruinen vorhanden sind. Wegen der schönen Atmosphäre wird Munkholmen gerne als Erholungs- und Badeort genutzt.

Trondheim hat neben geschichtsträchtigen Stätten und Gebäuden auch eine Vielzahl an Museen zu bieten. Hierzu gehört zunächst das Kunstgewerbemuseum südlich vom Markt mit einer Ausstellung an altem und modernem Kunsthandwerk. Neben Möbeln, Glas oder Silber können hier auch Wandteppiche der Künstlerin Hannah Ryggen besichtigt werden.
In der Kunstgalerie finden sich Werke norwegischer Maler wie z. B. J.C.C. Dahl oder Kristian Krohg, sowie Ausstellungen europäischer Kunst des 20. Jahrhunderts.
Das Wissenschaftsmuseum beherbergt Funde aus Stein-, Bronze-, Eisen- und Wikingerzeit, veranschaulicht die Natur- und Kulturgeschichte des Trøndelag-Gebietes im Mittelalter, und zeigt außerdem die Kultur der Samen, sowie die Tier- und Pflanzenwelt Norwegens und der Polargebiete.

Westlich des Zentrums liegt der Aussichtspunkt Sverresli unterhalb der Festung Sverresborg. Von hier aus erhält man einen Ausblick auf den Fluss Nidelva, den Nidarosdom, die Festung Kristiansten und den Trondheimfjord. Auf dem Gelände der ehemaligen Burg von König Sverre befindet sich das Volkskundemuseum, in dem die Wohn- und Baukultur von Trøndelag geschildert wird. In diesem Freilichtmuseum kann sich der Besucher ein Bild von der Bauweise unterschiedlichster Gebäude verschaffen, denn die Ausstellung reicht von Fischerhütten, über Bauernhöfe bis zu Gutshäusern. Auch eine Stabkirche von ca. 1170 befindet sich auf dem Gelände.

In Lade, einem Ort, der ca. 4km nordöstlich des Zentrums auf einer Halbinsel im Trondheimfjord gelegen ist, befindet sich das musikhistorische Ringve-Museum. Dies beherbergt eine Sammlung seltener Instrumente aus verschiedensten Epochen. Nach einem Besuch im Gut Ringve bietet sich ein Spaziergang im Botanischen Garten an. Auf der Halbinsel gibt es zudem einen schönen Wanderweg entlang des Trondheimfjords, den Ladestien, der an einigen Bunkern sowie einem Leuchtturm vorbeiführt.

Wer Trondheim gerne im Sommer besuchen möchte, sollte sich auf jeden Fall die Zeit um den 29. Juli herum freihalten. Seit 1963 finden hier jährlich zu Ehren des heiligen Olav die Olavsdagene statt. Rund eine Woche lang gibt es ein tolles Programm an Konzerten, Vorlesungen, Gottesdiensten, Ausstellungen und Wanderungen. Am Nidarosdom findet zudem ein historischer Markt statt.