Luftbild von Karlstad
In Värmland finden Sie alles, was Schweden so anziehend und attraktiv macht: weite Ebenen, bewaldete Hügel, zahlreiche Flüsse, Seen und Wälder sowie die vielen charakteristischen Dörfer und kleinen Städte.
merken

Värmlands Metropolen, Dörfer und Wohnstätten

Kurzbeschreibung

Nun ja, von Metropolen kann bei Värmland nicht unbedingt die Rede sein. Setzen Sie aber die Hauptstad Karlstad (rund 62.000 Einwohner) im Verhältnis zur Provinz Värmland, werden Sie feststellen, dass knapp 23% der Bevölkerung in Karlstad wohnen.
Auch die anderen Orte sind lebenswert, verfügen über eine sehr gute Infrastruktur und bieten ihren Einwohnern ein geordnetes Umfeld.

Kurzinfo

In Värmland finden Sie alles, was Schweden so anziehend und attraktiv macht: weite Ebenen, bewaldete Hügel, zahlreiche Flüsse, Seen und Wälder sowie die vielen charakteristischen Dörfer und kleinen Städte.
Årjäng
Årjäng ist eine sehr kleine Stadt mit 3000 Einwohnern im südwestlichen Värmland. Die Stadt liegt am See Västra Silens. Wenn Sie echte värmländische Wildnis erleben wollen, ist Årjäng die richtige Destination für Sie. In der Umgebung befinden sich über 1000 Seen, hunderte schöne Wanderwege und ein spannendes Tierleben.

Nordisches Trabermuseum
Das nordische Trabermuseum ist das einzige seiner Art in Nordeuropa. Der Fokus liegt auf der Geschichte der Traber und der Sulkys (Traberkutschen). Es gibt sogar eine Bibliothek mit Fokus auf Traber und Trabrennen. Wechselnde Ausstellungen in Verbindung mit Pferden oder unabhängig davon gibt es mehrmals im Jahr.

Der Årjängstroll
Der 8m hohe Troll wurde von dem Künstler Erik Hermansson geschaffen. Er ist vermutlich der größte Troll Schwedens und bei Kindern sehr beliebt, da darauf gespielt und gerutscht werden kann.

Skulpturpromenade
Die Skulpturpromenade führt 3 km von Årjäng nach Schule in Kyrkerud. Die meisten Skulpturen bestehen aus dem schwedischen Granit Bohus.
Arvika
Arvika liegt am See Glafsfjorden und hat etwa 14.000 Einwohner. Neben zahlreichen Sehenswürdigkeiten in der Stadt, ist Arvika perfekt für alle, die die wunderschöne värmländische Natur genießen wollen. Der Glafsfjorden lädt zum Schwimmen, Angeln und Kanu- und Tretbootfahren ein und der nahegelegene Nationalpark Glaskogen bietet unvergessliche Wander- und Radwege. Wer den Nervenkitzel mag, wagt sich in die Baumwipfel des Hochseilgartens.

Rackstadmuseum
Etwas außerhalb von Arvika am See Racken liegt das Rackstadmuseum in naturschöner Umgebung. Während der Jahrhundertwende vom 19. in 20. Jahrhundert arbeitete hier eine Künstlerkolonie, die einige sehr bekannte schwedische Künstler hervorgebracht hat. Das Museum stellt die schönen Werke der Künstler aus. Neben Bildern können auch Skulpturen, Möbel, Keramik, Glasgegenstände und Textilien bewundert werden, die mit der Künstlerkolonie in Verbindung gebracht werden. Besuchen Sie auch das Künstlerheim des Bildhauers Christian Eriksson.
Mehr Informationen zum Rackstadmuseum http://www.rackstadmuseet.se/index.php/in-english

Klässbols Leinenweberei
Einige Kilometer von Arvika entfernt, befindet sich die Leinenweberei in Klässbol, in der Leinen noch nach alten Traditionen in der vierten Generation gewebt werden. In Skandinavien ist sie die einzige Damast-Leinenweberei. Die Tischdecken, Servietten und Gardinen sind von so herausragender Qualität, dass sie an den königlichen Hof, an Botschaften und für feine Gesellschaften geliefert werden.
Mehr Informationen zur Klässbol Leineweberei: http://www.klassbols.se/en/start
Filipstad
Die Stadt mit ca. 6000 Einwohnern liegt im Tal zwischen den Seen Lersjön und Daglösen. Durch Filipstad fließt der kleine Fluss Skillerälven. Benannt wurde die Stadt nach Prinz Karl Filip, der Sohn des Königs Karl IX war. Ob Baden, Kanufahren, Radfahren, Wandern, Geocaching oder Skilanglauf, Filipstad ist ein idealer Ausgangspunkt für allerlei Aktivitäten.

Ferlin-Statue
Sie gilt als die am meisten fotografierte Statue Schwedens. Sie stellt den Poet Nils Ferlin entspannt auf einem Sofa sitzend dar, während er den Blick über den Skillerälven gleiten lässt. Sie ist aus Bronze und wurde von dem Bildhauer K.G. Bejemark geschaffen.

Hornkullens Silbergruben
Folgen Sie einem kundigen Führer in die Tiefe der Silbergrube, die der Legende nach bereits im 14. Jahrhundert zum Silberabbau genutzt wurde. Heute ist die Grube stillgelegt und zur Besichtigung freigegeben. Nach dem Abstieg können Sie sich in einem kleinen Bach beim Goldwaschen versuchen.
Geöffnet nur Juni bis August, Sonntag bis Donnerstag
Hagfors
Hagfors ist eine kleine Stadt am Fluss Uvån mit etwa 5000 Einwohnern. Sie entstand durch den Zusammenschluss von 10 Eisenwerken in den 1870er Jahren. Hagfors ist wunderbar geeignet für Aktivitäten in der Natur aller Art, wie Wandern, Kanutouren, Reiten, Angeln, Draisine-Fahren, und vieles mehr.

Eisenbahnmuseum
Interessant für alle, die alte Loks, Wagons und Arbeitswägen lieben. Es ist möglich an Bord der alten Eisenbahnen zu gehen und sich vorzustellen, wie die värmländische Landschaft vorbeizieht. Ursprünglich wurde die Eisenbahn für den Eisentransport verwendet.
Nur von Mai bis August geöffnet, Eintritt: 80 kr., Kinder unter 16 frei

Wasserfall Brattfallet
Der Brattfallet ist ein 10m hoher Wasserfall des Flusses Halgån, der nach dem Sturz in einem tiefen Canyon weiterfließt. Wenn wenig Wasser fließt, ist es möglich an dem Wasserfall zu klettern. Über den Fluss führt eine alte Steinbrücke, die 1923 nur mit Muskelkraft errichtet wurde. Vom Wasserfall aus können schöne Wanderungen in der Umgebung unternommen werden.
Karlstad
Karlstad, Värmlands Provinzhauptstadt, liegt am nördlichen Ufer des Vänersees. Das Kultur- und Handelszentrum von Värmland hat ca. 62.000 Einwohner und ist damit von der Größe her an 17. Stelle in Schweden. Die Stadt ist nach König Karl IX benannt, der 1584 das Stadtrecht an Karlstad verlieh. Karlstad hat eine Universität und einen Flughafen. Besonders stolz sind die Karlstader darauf, dass die Stadt bei der Anzahl der Sonnenstunden meist weit vorne liegt.

Die Altstadt
Da es 1865 zu einem großen Stadtbrand kam, gingen viele historische Gebäude in den Flammen verloren. In der Älvgatan kann man jedoch noch alte Bürgerhäuser bewundern. Historischen Flair versprühen zudem die Domkirche, erbaut 1723-1730, und die Residenz des Bischofs, erbaut 1780.

Värmlandsmuseum
Das Museum liegt mitten in Karlstad auf der Landzunge Sandgrundsudden. Tauchen Sie ein in die Geschichte des Värmlandes von vor über 9000 Jahren bis ins 20. Jahrhundert. Eine Dauerausstellung mit spannenden Informationen und archäologischen Artefakten bringt Ihnen die interessante Vorzeit von Värmland näher. Hier finden Sie auch ständig wechselnde Ausstellungen zu verschiedenen spannenden Themen.

Im zweiten Gebäude des Museums, im Cyrillushuset, wird värmländische Kunst vom 18.Jahrhundert bis heute ausgestellt. Das Museumsgebäude selbst gilt als architektonisches Kunstwerk.
Geöffnet: Montag – Freitag, 10:00 – 18:00; Samstag & Sonntag, 11:00 – 16:00
Weitere Informationen zum Värmlandmuseum http://www.varmlandsmuseum.se/1/1.0.1.0/20/1/

Mariebergskogen
Der Stadtpark ist nicht nur ein einfacher Park, in dem man schön spazieren gehen kann, sondern gleichzeitig ein Erlebniszentrum. Neben dem alten Wald (Gammelskogen) und dem Parkgelände mit weiten Grasflächen, Strandwiesen und einer Bucht des Vänersees, befindet sich in dem Park auch ein Freilichtmuseum. Das Museum zeigt originaltreue Gebäude aus dem 19. und 20 Jahrhundert, unter anderem eine Kapelle, eine Jagd-und Fischhütte, Bauernhäuser, ein Freilufttheater und viele mehr. Außerdem befindet sich in dem Park das Museum „Naturum“, das viele Erlebnisse rund um die Natur für Groß und Klein bietet. Es geht darum, die Natur mit allen Sinnen kennenzulernen. Auch der Tierpark Lillskogen mit vielen schwedischen Haustieren, ist einen Besuch wert.
Diverse Spiel- und Sportplätze, sowie ein Strandbad und viele saisonale Aktivitäten machen Mariebergskogen zum ganzjährigen, abwechslungsreichen Vergnügen.
Öffnungszeiten Park: 07:00 – 21:00
Weitere Informationen zu Mariebergskogen: ttp://www.mariebergsskogen.se/
Säffle
Säffle ist eine kleine Stadt mit nur etwa 9000 Einwohnern. Die Stadt gilt auch als jüngste Stadt Schwedens, da sie erst 1951 zur Stadt ernannt wurde. Sie liegt am Fluss Byälven, der die beiden Seen Glafsfjorden und Vänern miteinander verbindet. Die Architektur stammt größtenteils aus den 50er Jahren. Die Nähe zur Natur und zum Wasser, sowie überdurchschnittliche viele Sonnenstunden und ein abwechslungsreiches Kulturleben zeichnen die kleine Stadt aus.

Säffle Kanal/Wikingerweg
Der Säffle Kanal, auch Wikingerweg genannt, führt durch die Stadt und eröffnet die Möglichkeit mit dem (eigenen) Boot Värmlands schöne Landschaft zu entdecken. In Säffle selbst gibt es einen voll ausgestatteten Gasthafen, an dem man anlegen kann und eine gute Anbindung zu Einkaufsmöglichkeiten, Unterkünften und Restaurants bietet. Auch für Unterhaltung ist gesorgt mit einer Minigolfanlage, einem Grillplatz und WiFi.

Der Grabhügel von Olof Trätelgja
Olof Trätelgia (Olof der Holzhacker) war laut nordischen Sagen ein schwedischer König des Geschlechts der Ynglinger. Seinen Namen erhielt er dadurch, dass er den värmländischen Wald rodete, um das Land urbar zu machen. In einer Überlieferung wird beschrieben, dass viele Schweden nach Värmland kamen, wodurch nach einiger Zeit eine Hungersnot ausbrach. Olof wurde dessen beschuldigt und in seinem Haus verbrannt und dem Gott Odin geopfert. Nach einer anderen Überlieferung wird Olof zum König über Schweden. Der Grabhügel wird bis zur jüngeren Eisenzeit zurück datiert und ist ungewöhnlich groß.

Värmlands Wikingercenter
Erleben Sie ein Wikingerdorf mit einer Handwerksgasse um das Jahr 1000. Ein Film über die Vorgeschichte Värmlands erzählt vom Leben der Menschen zu dieser Zeit. Nahe am Dorf liegt ein zu besichtigendes Wikingerschiff.