Örebro Slott
Örebro ist nur 200 km von Stockholm und 300 km von Göteborg entfernt.
merken

Örebro, liebenswerte Großstadt mit sehenswertem Stadtbild in Schweden

Kurzbeschreibung

Mitten in Südschweden, beinahe genau zwischen Göteborg und Stockholm, liegt die über 700 Jahre alte Stadt Örebro. Sie liegt verkehrsgünstig an der Europastraße 21, die Göteborg und Stockholm miteinander verbindet. In Örebro selbst leben etwa 140.00 Menschen, in einem Umkreis von 300 Kilometer rund um die Stadt sind es aber ungefähr 70% der schwedischen Bevölkerung.

Kurzinfo

Örebro ist nur 200 km von Stockholm und 300 km von Göteborg entfernt.
Die Geschichte Örebros
Wie viele schwedische Städte kann auch Örebro auf eine historisch bedeutsame Vergangenheit und mehrere Namenswechsel zurückblicken. Ursprünglich nämlich hieß die Stadt Eyrarsundsbro oder Eyrarsund, was sich später in Örseund und schließlich in Örebro wandelte. Der ursprüngliche Ortsname lebt heute in der städtischen Fußballanlage Eyravallen weiter.
Wann genau Örebro entstand, kann man heute nicht mehr sagen. Bekannt ist aber, dass Birger Jarl, der auch die Befestigung und den Ausbau Stockholms bedeutend voran trieb, 1265 einen Befestigungsturm an einer Furt des Flusses Svartån errichtet.
Im Mittelalter florierte Örebro als Hafenstadt des Eisenhandels. Nordwestlich der Stadt, am Höhenzug Kilsbergen, wurde Eisen gefördert, das im Winter in die Stadt transportiert und auf dem Jahrmark am Henriksdagen (19. Januar) verkauft wurde. Die sogenannte Hindersmässan oder Hindriksmässan wird noch heute jedes Jahr in der letzten Januarwoche gefeiert und ist mit rund 80.000 Besuchern Örebros größte Veranstaltung.
Im Laufe der folgenden Jahrhunderte gewann die Stadt an politischer und wirtschaftlicher Bedeutung und fünfzehn Reichstage wurden in Örebro abgehalten. Hier wurde Schweden 1540 zum Erbreich erklärt und 1810 der französische Marschall Jean Baptiste Bernadotte (später Karl XIV Johan) zum Thronfolger erwählt.
Kultur und Sehenswürdigkeiten von Örebro
Auch wenn Örebro keine Metropole wie Stockholm ist, gibt es hier doch genug zu tun und zu entdecken. So verfügt die Stadt über rund 500 Vereine in allen Bereichen, 14 Bibliotheken und eine Universität. Südlich des Flusses im Stadtpark liegt das Freilichtmuseum Wadköping.
In der Altstadt mit den roten Holzhäuschen und Straßen aus Kopfsteinpflaster scheint es, als wäre die Zeit stehen geblieben. Neben ehemaligen Höfen, die einmal die größten Örebros waren, gibt es hier auch Kunstausstellungen und Handwerk zu bewundern. Noch mehr Geschichte zum Anfassen gibt es im Örebroer Schloss, dessen ältester Teil im 14. Jahrhundert erbaut und im 16. Jahrhundert in ein prachtvolles Renaissanceschloss verwandelt wurde.
Im Sommer können Interessierte bei den täglichen Führungen mehr über Adlige, Gefangene und Spukgestalten erfahren. Wer lieber körperlich aktiv werden will, kann im Erlebnisbad Gustavsvik die längste und steilste Wildwasserstrecke Europas ausprobieren oder eine Wanderung in der imposanten Natur rund um Örebro unternehmen. Hierfür locken Garphyttan, einer der ältesten Nationalparks in Schweden, oder der 280 km lange Fernwanderweg Bergslagslede.
Und all denjenigen, die während ihres Aufenthalts in Örebro einfach nur die Seele baumeln lassen wollen, sei der Fluss Svartån, in dem das ganze Jahr über kostenlos Lachse gefischt werden dürfen oder der Strand des Hjälmaren-Sees ans Herz gelegt.