MS Juno vor Anker
Schon etwas reifer als Herr Tham kommt Frau Juno daher. Gebaut im Jahr 1874 ist sie das älteste Schiff der Reederei. Noch mehr können Sie hier erfahren.
merken

Juno - die große alte Dame der Reederei

Kurzbeschreibung

Seit 2004 stehen die Boote der Göta Kanal Reederei unter Denkmalschutz, das heißt, die schwedischen Staatlichen Maritimen Museen betrachten die Schiffe als kulturhistorisch wertvoll. Dieses erfüllt die Reederei mit Stolz und ist zugleich auch Verpflichtung für den weiteren Erhalt der Boote zu sorgen.

Kurzinfo

Schon etwas reifer als Herr Tham kommt Frau Juno daher. Gebaut im Jahr 1874 ist sie das älteste Schiff der Reederei. Noch mehr können Sie hier erfahren.
Gebaut wurde das Schiff 1874 bei Motala Werkstad und ist das älteste registrierte Schiff der Welt mit Übernachtungsmöglichkeiten. Das Boot bietet heute 29 Kabinen auf drei Decks. Speisesaal und Salon befinden sich auf dem Zwischendeck (Shelterdeck). Auf dem Oberdeck (Brückendeck), bietet das überdachte Achterdeck bei jedem Wetter den idealen Aufenthalt, um die Aussicht zu genießen.

Das letzte Lifting wurde 2003 vorgenommen. Dabei wurden Kabinen, Speisesaal und Salon renoviert. Wir arbeiten kontinuierlich und sorgsam daran, Schönheit und Seele unserer Boote zu bewahren, damit unsere Gäste auch in Zukunft die typische Atmosphäre unserer Schiffe erleben können.
Sie ist heutzutage das älteste registrierte Schiff der Welt mit Übernachtungsmöglichkeiten.
Die Kabinen:
sind stilvoll mit Messingdetails und schönen Textilien eingerichtet. Sie sind klein, aber gemütlich und vermitteln einen Eindruck vom Reiseerlebnis alter Zeiten. Die Größe entspricht etwa einem kleinen Schlafwagenabteil in der Eisenbahn, doch anders als im Zug hält man sich hier nur zum Schlafen auf.
Auf der M/S Juno haben alle Kabinen Etagenbetten. Die einzige Ausnahme ist die "Hochzeitskabine" auf dem Hauptdeck – hier gibt es ein 120 cm breites Queensize-Bett. In den Kabinen gibt es einen Waschtisch (warmes und kaltes Wasser). Alle Kabinen liegen außen und oberhalb des Wasserspiegels. Auf Shelter- und Brückendeck sind sie direkt von Deck aus zugänglich.

Kabinenplan M/S Juno
Die Großansicht erhalten Sie durch Klicken auf den Plan.
Brückendeck - Kategorie A
An Bord der M/S Juno gibt es sechs Kabinen auf dem Brückendeck. Von hier haben Sie eine bessere Aussicht als von den übrigen beiden Decks und Sie befinden sich auf derselben Ebene, wie die Kapitänskabine. Für die Gäste in unseren Kabinen der Kategorie A warten Sekt, Obst und ein Bademantel zur Begrüßung.

Shelterdeck - Kategorie B
Auf dem Shelterdeck gibt es acht Kabinen mit Etagenbetten. Hier befinden sich zudem der Speisesaal und die gemütliche Lounge.
 
Hauptdeck - Kategorie C
Auf dem Hauptdeck gibt es 15 Kabinen für unsere Fahrgäste, eine davon ist unsere "Hochzeitskabine" – hier gibt es ein 120 cm breites Queensize-Bett.

Dusche und WC
Keine der Kabinen verfügt über Toilette oder Dusche, aber es gibt Gemeinschaftsduschen und Toiletten auf jedem Deck. Sämtliche Toiletten und Duschen wurden 2004 modernisiert, sind aber stilistisch auf das übrige Interieur abgestimmt – Messing, Edelholz und warme Farben. Sie sind von den Kabinen aus bequem zu erreichen, und wenn Sie die Tür hinter sich geschlossen haben, sind Sie ganz für sich. Die Toiletten werden mehrmals täglich gereinigt, und wir achten sehr darauf, dass sie stets sauber und gepflegt sind.
Die Geschichte der M/S Juno
Die M/S Juno war eines der ersten Boote, das die Rederi AB Götakanal in Betrieb genommen hat. Sie wurde bei Motala Werkstad in Motala gebaut und 1874 vom Stapel gelassen.
Ursprünglich sollte sie nach dem britischen Naturforscher „Darwin“ getauft werden, aber einige Aktionäre waren strikt dagegen, und man benannte sie statt dessen nach Juno, der Beschützerin von Ehe und Mutterschaft. Analog dazu erhielten viele Boote Götternamen.
Anfangs war das Schiff schwarz lackiert, rund um das Deck und die viereckigen Fenster verlief ein weißer Streifen. Es gab eine einzige Kabine auf dem Oberdeck, und der Schornstein war lang und schmal, wie damals üblich.
1904 führte Motala Werkstad einen umfassenden Umbau durch, und 1956 wurde die Dampfmaschine durch zwei Dieselmotoren ersetzt. Ihr heutiges Aussehen erhielt die Juno 1963.
Fakten:
Kabinen, gesamt                     29
Hauptdeck / Main deck            15
Zwischendeck / Shelter deck     8
Brückendeck / Bridge deck         6

Bootsdaten:
Baujahr: 1874
Register-Nr.: 1840
Signalbuchstaben: SFCD
Werft: Motala
Fahrt: 10 Knoten
Maschine: 440 PS
Brutto-Tonnen: 254
Länge: 31,4 5m
Breite: 6,68 m
Tiefgang: 2,72 m
Behindertengerecht: nein